Weihnachtskonzert 2017

Chormusik aus der Zeit des Frühbarocks erwartete die Besucher am 27. Dezember in der Kapelle des Musikzentrums St. Gabriel in Hainstadt.

Der Leiter des Zentrums, Thomas Gabriel, freute sich, an diesem Abend den gemischten Chor La Cappella des Liederkranz Zellhausen mit Chorleiter Ralf Emge sowie die Instrumentalisten Roswitha Bruggaier an der Viola da Gamba und Diez Eichler am Orgelpositiv begrüßen zu dürfen.

Das Neujahrslieds „Das alte Jahr vergangen ist“ gab nicht nur dem Konzert seinen Titel, sondern zwei Vertonungen dieses Textes bildeten auch den Rahmen des Programms. Zu Beginn sang der Chor einen schlichten 4-stimmiger Choral von Melchior Franck, am Ende stand eine doppelchörige 8-stimmige Motette von Sethus Calvisius. Ralf Emge selbst gab einige Erläuterungen zum Programm, das mit Chorälen und verschiedenartig kunstvoll auskomponierten Motetten, teils mit Instrumentalbegleitung, teils a cappella gesungen und rein instrumentaler Musik ein große Abwechslung bot. Als bekanntestes Lied hatte Ralf Emge das Weihnachtslied „Es ist ein Ros‘ (ursprünglich Reis‘ oder Raes) entsprungen“ im Satz von Michael Praetorius ausgewählt, allerdings in seiner ursprünglichen Textfassung. In insgesamt 15 Strophen über das Konzertprogramm verteilt erzählte der Chor so die ganze Weihnachtsgeschichte. Die Strophen wurden dabei von verschiedenen Chorsolisten, kleinen Gruppen und dem ganzen Chor vorgetragen. Hierbei überzeugten die Sängerinnen und Sänger, wie im gesamten Programm auch, durch eine gute Textgestaltung und Phrasierung.

Besondere Raritäten im Programm stellten Kompositionen von Christoph Demantius und Guillaume Bouzignac dar, deren Stil nicht unbedingt unseren heutigen Hörgewohnheiten entspricht. Es standen aber auch noch weitere bekanntere Lieder auf dem Programm, so der Choral „Der Morgenstern ist aufgedrungen“ und zwei Vertonungen von „Puer natus in Bethlehem“ (Ein Kind geborn zu Bethlehem) auf dem Programm. Hier folgte auf den schlichten Choral von Michael Praetorius eine Motette von Johann Hermann Schein für 5-stimmigen Favorit- und 6-stimmigen Capellchor. Der Favoritchor war mit Solisten aus dem Chor besetzt und überzeugte durch eine hervorragende stimmliche und textliche Gestaltung im Wechsel mit dem großen Chor.

Da sich die Ausführenden Applaus erst am Ende des gesamten Programms gewünscht hatten, entstand in der voll besetzten Kapelle eine konzentrierte positive Spannung, die sich am Ende in einen langanhaltenden Applaus lösen konnte. Zum Schluss sangen Chor und Publikum gemeinsam noch die erste, allen bekannte Strophe von „Es ist ein Ros‘ entsprungen“.