26. November 2005 - 10 Jahre - Jubiläumsbenefizkonzert

Samstag, 26. November 2005
C HO R F R E U N D E
(10 Jahre – Jubiläumsbenefizkonzert
im RIESEN-SAAL in Seligenstadt)

Chorfreunde Zellhausen-Seligenstadt

Frauenchor des Liederkranz 1903 Zellhausen

Männerchor des Liederkranz 1903 Zellhausen

Chorfreunde - Konzert  im "Riesen" begeisterte Besucher

Am vergangenen Samstag Abend stand der "Riesensaal" ganz im Zeichen der Chormusik. Eingeladen hatten die "Chorfreunde Seligenstadt-Zellhausen" anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens zu einem Benefiz-Konzert zugunsten der beiden sozialen Einrichtungen "Lichtblick" Seligenstadt und "Lebenshilfe" Hanau-Steinheim. Die Chorfreunde und die vier eingeladenen Chöre gaben quase ihre Visitenkarte ab, indem sie aus ihrem Repertoire einen repräsentativen Querschnitt präsentierten. Die hohen Erwartungen, die aufgrund des Programms zweifellos bei dem fachkundigen Publikum geweckt wurden, konnten denn auch bei nahezu allen Vorträgen erfüllt werden.

Besonders gespannt waren die Zuhörer auf das Leistungsniveau der Chorfreunde Seligenstadt-Zellhausen, die unter der Leitung ihres Dirigenten Alfons Wolf  mit dem erstmals aufgeführten und sehr anspruchsvollen Chorwerk von Robert Schumann, "Die Minnesänger" eingangs sofort ihre aufmerksamen Zuhörer von ihrem Können überzeugen konnten. Mit dem "O vos mones" von G.P. da Palestrina, einem äußerst facettenreichen geistlichen Chorwerk des 16. Jahrhundert, bewiesen die Chorfreunde, dass sie vor allem diese Art der Chormusik beherrschen, zumal sie ihre Hauptaufgabe darin sehen, zu Begräbnissen von Chormitgliedern der beiden Vereine Sängerchor der Turngemeinde Seligenstadt  und Liederkranz Zellhausen zu singen. Mit dem Volkslied "Wenn ich ein Glöcklein wär" von Otto Fischer überzeugten die Sänger dann unter der Leitung von Reinhold Merget, ihr Publikum vollends, dass sie ein breit gefächertes Programm beherrschen.

Der "Frauenchor" des Liederkranz Zellhausen präsentierte sich einmal mehr an diesem Abend unter der Leitung seines Dirigenten Roman Zöller in bestechender Form.  Mit den vier Chorwerken "Sommerpsalm" und "In den Bergen ist Licht"    von den schwedischen Komponisten  Waldemar Alen und Wilhelm Peterson-Berger, sowie "Wo warst Du" von Selga Mence und "I will follow him" aus dem Film Sister Act, spannte der Chor einen bunten Bogen seines Repertoires zur Begeisterung des Publikums im voll besetzten Riesensaal. Besonders hervorzuheben war das ausdrucksvoll gesungene und von virituoser Klavierbegleitung untermalte Werk der lettischen Komposition "Wo warst Du".

Nicht minder gut vorbereitet stellte sich der Männerchor des Sängerchores der Turngemeinde 1848 e.V. Seligenstadt   mit ebenfalls vier Chorstücken den Zuhörern vor. Mit dem Madrigal aus der Renaissance "Wohlauf Ihr Gäste" v. Erasmus Widmann brachte der Chor gekonnt seine Stärken zur Geltung. Die beiden Stücke "Gram" und "Der Wunderborn" von Anton Dvorak, die durch die "Sinfonie aus der neuen Welt" bekannt wurden und am Klavier von Caroline Neubauer und Jens Horch begleitet, überzeugten  die Zuhörer ebenso, wie der abschließende Gospelsong von James Erb "Shenandoah" von der hervorragenden Chorarbeit, die Christoph Dombrowski mit seinen Sängern leistet.

Mit dem "TGMix" Sängerchor der Turngemeinde 1848 e.V. Seligenstadt stellte sich ein relativ junger, vor etwa zwei Jahren gegründeter gemischter Chor vor, mit dem der Sängerchor offensichtlich eine Lücke in der  Seligenstädter Chorszene geschlossen hat. Hier finden sich erfreulich viele Sängerinnen und Sänger zu einem sehr schön musizierenden Ensemble zusammen. Auch dieser Chor brachte vier Chorwerke zu Gehör. Zunächst ein "Ständchen" v. Rolf Hartmann, das der Chor unter Christoph Dombrowski speziell den Chorfreunden widmete. Das Spiritual "Wide ribber" v.  Hans Zimmergren schloß sich an und mit den beiden Popsongs in Bearbeitung für gemischten Chor "Only you" v. Sigurd Barret und "Time to leave" v. Franz Herzog rundete TGMix seinen Auftritt ab. Anhaltender Beifall war der Lohn für die sehr schön und ausdrucksvoll dargebrachten Leistungen des TGMix.

Wenn der Männerchor des Liederkranz Zellhausen die Bühne betritt, erwartet das Publikum stets eine außerordentliche Leistung. Hat der Chor doch vor kurzem das 2. Hessische Chorfestival in der höchsten Männerchorklasse gewonnen und sollte sich demzufolge derzeit auf einem entsprechend hohen Niveau bewegen. Die Zuhörer wurden bei keinem der vier Chorwerke in ihren Erwartungen enttäuscht. Schon mit dem ersten Stück "I will praise thee, O Lord", einem äußerst intensiven Gebet  v. Knut Nystedt, demonstrierte der Chor unter Roman Zöller  seine ausgewogene und stets kontrollierte Klangfülle. In völligem Kontrast hierzu stand das sich anschließende Stück "Der träumende See" v. Robert Schumann, bei dem extremes Piano und ebenso filigrane Artikulation gefordert ist und das der Chor hervorragend meisterte. Ein weiteres anspruchsvolles Chorwerk, am Klavier von Christoph Dombrowski begleitet, folgte. Mit Franz Schuberts "Nachtgesang im Walde" konnte der Männerchor auch hier sein hohes gesangliches Niveau bestätigen. Mit dem facettenreichen und virituos vorgetragenen Shanty "What shall we do with the drunken sailor", in einem Arrangement von Robert Shaw überzeugte der Chor dann vollends die Zuhörerschar und wurde mit enthusiastischem Beifall belohnt.

In ihrem zweiten Auftritt brachten die Chorfreunde erneut drei Stücke aus ihrem umfangreichen Repertoire zum Vortrag. "Warum kommst Du, Bajazzo", ein Liebeslied nach Text u. Melodie von unbekannten Zigeunern, gefolgt von Hansjakob Heuken's "Über die Heide" und dem Stück "Liebesleid" aus dem Zyklus "Irische Liebeslieder" von Hilger Schallehn, wurden von lang anhaltendem Beifall belohnt.

Als ein weiteres Zeichen ihrer seit vielen Jahren engen Zusammenarbeit bezeichnete der Veranstalter den gemeinsamen Auftritt des Sängerchores der Turngemeinde Seligenstadt und des Männerchores Liederkranz Zellhausen. Die "Untreue", dirigiert von Christoph Dombrowski und "Die Nacht" von Franz Schubert, unter dem Dirigat von Roman Zöller beendeten das sehr kurzweilige und abwechslungsreiche Chorkonzert der Chorfreunde Seligenstadt-Zellhausen, nicht ohne, dass eine Zugabe, dirigiert von Alfons Wolf den Schlusspunkt setzte.

Noch lange feierten die Sängerinnen und Sänger diesen gelungenen Abend, bei dem auch "Lichtblick Seligenstadt" und "Lebenshilfe Hanau" durch die reichhaltigen Spenden Gewinner des Benefizkonzertes waren.