Auftritt bei Chor Chorios in Schaafheim

Ein Abend mit vielen Chören bei Chorios in Schaafheim hat uns am 3. November 2018 viel Spaß bereitet. Es war uns eine Freude, die “Schlussnummer“ singen zu dürfen.


DSN_4093

DSN_4108

DSN_4184

DSN_4211

Nacht der Chöre 2018

Die Männersache war wieder bei der Nacht der Chöre am 31. Aug 2018 vertreten.

NachtDerChöre2018Männersache

Großer Erfolg für Reine Männersache Zellhausen und Chorleiter Roman Zöller beim Festival in Wales

Mit einem hervorragenden Ergebnis und zahlreichen tollen Eindrücken kehrten die Sänger der Reinen Männersache Zellhausen am Sonntagabend aus dem sehr sonnigen und heißen Llangollen in Wales zurück.

Das International Musical Eisteddfod ist ein Musikfestival, das bereits seit 1947 jedes Jahr in der Kleinstadt Llangollen, Nordwales, stattfindet. Sänger und Tänzer aus aller Welt sind eingeladen, an über 20 Wettbewerben teilzunehmen, denen jeden Abend Konzerte namhafter Künstler folgen. Über fünftausend Sänger, Tänzer und Instrumentalisten aus rund 50 Ländern treten an den sechs Veranstaltungstagen vor mehr als 50.000 Zuschauern auf. Berühmte Künstler in Llangollen waren u.a. Luciano Pavarotti, Montserrat Caballe, José Carreras oder in diesem Jahr Van Morrison.

Donnerstag – Einzug der Nationen und Celebration Concert

Am frühen Donnerstagmorgen flogen die 42 Sänger, ihr Chorleiter Roman Zöller, sowie eine vierzehnköpfige Unterstützergruppe von Frankfurt nach Manchester. Bereits kurz nach der Ankunft in Llangollen hatte die Reisegruppe Gelegenheit, das weitläufige Festivalgelände zu erkunden und die überaus herzlichen und gastfreundlichen walisischen Helfer-Teams bei leckeren Sandwiches und kühlen Getränken kennenzulernen. Bei einem kurzen Gesangsauftritt auf einer der zahlreichen offenen Bühnen, konnten auch die Festivalbesucher den Männerchor aus Germany erstmals auf der Bühne erleben. Noch am gleichen Abend hatte der Chor die Ehre, beim "International Celebration Concert" im großen Festivalpavillon zu singen und am farbenfrohen "Einzug der Nationen" teilzunehmen. Die Chöre sind dabei aufgefordert, in landestypischen Trachten aufzutreten und mit Fahnen und Wimpeln ihre Länder und Heimatregionen zu repräsentieren. Als original Zellhäuser "Zapfenpflücker" zogen daher vier Sänger, in einer für Zellhausen wahrlich authentischen Montur, und mit einer großen Zellhäuser Fahne durch die Halle und auf die Bühne. Gerald Reichenbach, Nicolas Reuter, Jakob Herr und Nils Wolf vertraten ehrenvoll die Zellhäuser Farben und ernteten allseits großen Beifall für ihren originellen Auftritt.

Freitag – Die Parade der Festivalteilnehmer

Der darauffolgende Freitag verlief insgesamt sehr entspannt und die Gruppe nutzte die Möglichkeit, das schmucke Städtchen Langollen und seine reizvolle Umgebung ausgiebig kennenzulernen. Llangollen_SchoofplickerDas − beinahe schon zu heiße − Wetter bot perfekte Bedingungen für Bummel und Sightseeing. Highlight des Tages war die große Parade der Festivalteilnehmer durch die idyllisch gelegenen Kleinstadt am River Dee in Nordwales. Der farbenprächtige Zug der Chöre und Ensembles durch die von zahlreichen Besuchern gesäumten Straßen begeisterte Teilnehmer und Besucher gleichermaßen und die herzlichen Begegnungen und das riesige Publikums- und Medieninteresse werden den Sängern und Begleiterinnen der Reinen Männersache noch lange in bester Erinnerung bleiben.

Samstag – Open Category

Ganz im Zeichen der Wettbewerbsauftritte stand dann der Samstag. Nach einem lockeren Aufwärmtraining am Hotel, machten sich die Sänger und Chorleiter Roman Zöller erneut auf zum ca. 25 km entfernten Festivalgelände, um sich in einer letzten Probe auf den Auftritt der "Offenen Kategorie für Chöre" vorzubereiten. Wie der Name schon vermuten lässt, waren in dieser Kategorie die weitaus meisten Chorgruppen aller Wettbewerbe vertreten. Vier Chöre aus Kanada und den USA, jeweils ein Chor aus Indien, Singapur, Polen, Estland, Slowenien und Südafrika, sowie sechs Chöre aus England und Wales, präsentierten eine große Bandbreite musikalischer Stile und Bühnendarbietungen. Gemäß den Wettbewerbsbedingungen musste sich jede Gruppe auf ein bestimmtes Genre für den zwölfminütigen Auftritt festlegen.

Die Verantwortlichen der Reinen Männersache hatten sich für ein Gospel- und Spiritual-Programm entschieden und brachten folgende Stücke zum Vortrag:

  • Did'nt My Lord Deliver Daniel
  • Elijah Rock
  • There Is A Balm In Gilead (Solist Klaus Rachor)
  • My Soul's Been anchored In The Lord (Solist Ralf Emge)

Um die Wirkung der eindrucksvollen Chorstücke noch zu verstärken, hatte der Chor außerdem eine effektvolle Choreografie einstudiert, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Die Llangollen_AuftrittTanzschritte und Gesten hatte sich Susanne Zilch ausgedacht und in professioneller Weise mit den Sängern einstudiert. Auch wenn die Tanz-Performance für die meisten Chormitglieder absolutes Neuland war, hat sich die Arbeit absolut gelohnt und der Chor konnte auf der eindrucksvollen Festivalbühne einen ausgesprochen überzeugenden Vortrag präsentieren. Die Übertragung auf große Videowände und eine perfekte Lichtinszenierung verstärkten noch die optische Wirkung des Chores aus Germany, der mit seinem Markenzeichen, den orangenen Hosenträgern, einen hohen Wiedererkennungswert bei den Besuchern erzeugte. Zwar konnte der Chor keinen der vorderen Plätze erreichen, aber selbst die Platzierung im Mittelfeld dieses großen und äußerst abwechslungsreichen Teilnehmerfeldes kann als Erfolg gewertet werden, hatte sich der Chor doch hervorragend präsentiert und viel Anerkennung dafür geerntet. Den verdienten Sieg in der offenen Chorkategorie trug am Ende der über hundertköpfige University Choir Stellenbosch aus Südafrika davon.

Samstag - Männerchöre

Zwei Stunden später wurde es dann erneut ernst für die Sänger und Chorleiter Roman Zöller. In der Kategorie der Männerchöre waren insgesamt acht Chöre aus den USA, England, Wales und ein weiterer Chor aus Deutschland vertreten. Mit den Stücken

  • Herr Lehre Doch Mich von Rudolf Mauersberger
  • When I Consider von Vytautas Miskinis
  • Loch Lomond von Jonathan Quick (Solist Andreas Herr)

wurde ein stilistisch ausgewogenes und dennoch abwechslungsreiches Programm präsentiert. Auch die Juroren waren von der Leistung des Chores und seines Dirigenten sehr angetan und vergaben 88 Punkte für den überzeugenden Vortrag, was am Ende den hervorragenden zweiten Platz für die Reine Männersache bedeutete. Diese Platzierung ist ein außerordentlicher Erfolg für Roman Zöller und den Chor und es versteht sich von selbst, dass im Anschluss an den anstrengenden Wettbewerb bei einem kühlen Bier gemeinsam mit den Sängern der anderen Chöre ausgiebig gefeiert wurde. Verdienter Sieger des Männerchor-Wettbewerbs wurde der Chor aus Froncysyllte/Wales mit seiner beherzten Chorleiterin Leigh Mason.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Teilnehmer der Chorreise vier wunderbare Tage in Wales erlebt haben und dass trotz aller internationalen Spannungen und Brexit-Diskussionen die völkerverbindende Idee dieser weltweit wohl einzigartigen Veranstaltung dazu beträgt, die Menschen aller Kontinente und Kulturen friedlich zusammenzubringen.

2. Platz für die Reine Männersache in Llangollen, Wales 2018

Wir freuen uns riesig!!!

Die Reine Männersache erreicht auf dem Internationalen Musikwettbewerb

  • in der Männerchorklasse den hervorragenden 2. Platz
  • in der – mit internationalen Weltklassechören besetzten - “Open Category” den 11. Platz, auf den wir auch überaus stolz sind

Hier gibt es alle Ergebnisse im Einzelnen


Die Videos sind auf llangollen.tv abrufbar. Das Video der Open Category ist leider unter der Kategorie “Mixed” zu finden.


MaennersacheLlangollenOnStage2018

Reine Männersache fährt nach Llangollen, Wales

Nach monatelanger Vorbereitung beginnt die Reine Männersache am 5.7.2018 ihre Konzertreise nach Llangollen in Wales. Hierbei starten wir in zwei Kategorien – der Männerchorklasse und der sogenannten “Open Category” in der die unterschiedlichsten Chorgruppen antreten. Wer möchte kann den Auftritt im LiveStream verfolgen.

Teilnahme am Celebration Concert 5.7.2018

  • International Celebration Concert - Auftritt ca. 20:20 Ortszeit (21:20 Deutschland)

Beide Wettbewerbe sind am 7.7.2018 vorgesehen.

  • Open Category A5 – Auftritt ca. 14:30 Ortszeit (15:30 Deutschland)
  • Männerchöre A4 – Auftritt ca. 16:30 Ortszeit (17:30 Deutschland)
Die Ergebnisse werden ab 18:00 Ortszeit (19:00 Deutschland) bekannt gegeben.

Links:



MaennersacheMainflingen2018

Überraschung für Prinz Gerald I.

Prinz Gerald I. von Seligenstadt:
“Jetzt komme ich langsam zur Ruhe und bedanke mich recht herzlich für Eure gelungene Überraschung am Sonntag in St. Marien. Ich hab das erst kurz vor der Kommunion bemerkt […]

RMStMarien

Närrische Sitzung 2018

Zu 115 Jahren Liederkranz kam sogar die Queen vorbei!

Ein über fünfstündiges närrisches Feuerwerk brannte der GV Liederkranz Zellhausen im vollbesetzten Bürgerhaus-Saal ab. Nachdem Sitzungspräsident Volker Haus die Gäste gesanglich begrüßte, hielt das Zellhäuser Prinzenpaar mit seinem Hofstaat Einzug. Stürmisch empfing die Narrhalla Prinz Dieter III. (Kaiser), der von seinen beiden Pagen Lili Rachor und Alessa Thiel, dem Prinzenfahrer und letztjährigen Regenten, Nikolas Reuter, sowie von der ZFN-Garde, begleitet wurde. Schmerzlich vermissten die Narren an diesem Abend Prinzessin Jil I. (Rachor), die leider krankheitsbedingt das Bett hüten musste.

Danach gesellte sich das vom Zellhäuser Kerbverein e.V. gesandte Erste Zellhäuser Kinderprinzenpaar dazu. Prinzessin Cecile I. (Gutmann) und Prinz Luke I.(Eimuth) machten den Zellhäuser Narren ihre Aufwartung und hatten sogar mit ihren beiden Pagen Stacy Gutmann und Stella Schubarth noch ein Tänzchen in petto. Begleitet wurden die Jungregenten von den Hofdamen Anja Gutmann und Michaela Schubarth.

Sitzung2018-1Es folgte eine stimmungsvolle Vorführung durch den Zellhäuser Kinderchor. Die 25 jungen „Köche“ hatten ein musikalisches Menü mitgebracht, mit dem sie auch das närrische Publikum einbezogen. Die erste Rakete des Abends war fällig. Geleitet von Dirigentin Katja Berker stellten die Jüngsten des Vereins ihr närrisches Talent eindrucksvoll unter Beweis. Anschließend bereicherten die Mädels der ZFN-Garde unter der Leitung von Lisa Ludwig mit ihrem schwungvollen Garde-Tanz das Programm.

Sitzung2018-2Als Doktor mit seiner Krankenschwester diagnostizierten Horst Schlett und Daniela Wolf gekonnt so manches Weh-wehchen in humorvoller Art und Weise. Nach einer Laudatio durch den Sitzungspräsidenten nahm Ober-Narr und Fastnachts-Urgestein Horst Schlett den Sonderorden für „55 Jahre aktive Fastnacht im Verein“ unter dem Beifall der Saalbesucher in Empfang. Den Fastnachterinnen des Liederkranz-Frauenchores blieb es vorbehalten, den Verein zum 115. Jubiläum als Festdamen hochleben zu lassen. Unter der Leitung ihres Schirmherren und Dirigenten Roman Zöller zelebrierten die Damen einen stimmungsvollen Auftritt. Sitzung2018-3Unter Führung von Prinz Dieter gesellten sich zudem noch die Original-Ehrendamen Loni Krauß, Inge Bott und Elisabeth Rachor aus dem 50. Vereinsjubiläum im Jahre 1953(!) dazu. Die Sängerinnen Birgit Krämer, Eva Westphal, Karin Woite, Christiane Guttmann, Jutta Dallmann, Christine Koch, Margit Schlett, Inge Bott, Petra Modro, Uschi Heller, Jessica Cooks, Sewalla Kittel und Sigi Reichelt und Dirigent liesen es sich nicht nehmen, mit einem Sirtaki-Tanz als Zugabe sich von der Bühne zu verabschieden.

Nach der Pause sorgte der Gastauftritt der „Froschhäuser Kreiselfrösche“ mit einem Stimmungslieder-Potpourri gleich wieder für den richtigen Schwung im Saal. Unter der musikalischen Leitung von Peter Miley und Organisator der Truppe, Erhard Bonifer, gaben die Froschhäuser Sänger ihre närrische Visitenkarte im Bruchkatzenland ab.

Zurückversetzt in die Antike konnten die „ZFN-Mädcher“ mit Ihrem römischen Tanz bewundert werden. Die römischen Legionärinnen eroberten die Narrhalla im Sturm! Dann war es Zeit für den Dabbes, alias Klaus Rachor, der mit seiner Paraderolle wieder einmal die Lacher auf seiner Seite hatte und von Präsidenten-Vertreter Marco Haus auch als Organisationschef für Aufbau und Technik Erwähnung fand.

Den nächsten Höhepunkt setzte das vereinseigene „Liedertanz-Männerballett!“ Als Barbie und Ken ließen die 7 Akteure die Puppen tanzen und entpuppten sich dabei als wahre Verwandlungskünstler. Die Mannschaft mit Michael Bergmann, Volker Haus, Frank Merget, Holger Merget, Mauro Teles, Florian Schlett und Roland Weiskopf steht unter der Leitung von Anja Gutmann.

Es folgte der Tanzauftritt der Gruppe „Sunrise“ vom ZFN unter der Leitung von Mareike Bauer. Als zauberhafte Elfen versetzten die jungen Damen das närrische Publikum zu später Stunde nochmals in Stimmung, so dass auch hier die geforderte Zugabe natürlich nicht ausblieb.

Zu guter Letzt hielten die Sänger der „Reinen Männersache“, dem Gemeinschaftschor aus Harmonie und Liederkranz mit Schirm, Charme und Melone unter Geleit der britischen Flagge Einzug auf die Bühne. Die Formation hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Narrhalla auf ihren kommenden Besuch beim Internationalen Folklore- und Chorfestival in Wales einzustimmen. Stimmgewaltig und effektvoll setzten sich die Sänger unter der Leitung von Roman Zöller in Szene. Hierbei kam es dann zum absoluten Höhepunkt der Show, als Queen Lisbeth II. den Zellhäusern ihre Aufwartung machte! Zur Zugabe verwandelten sich die Sänger in „Backstreet-Boys“ und der Saal stand zum Ende Kopf!

Zum großen Finale und unter den Klängen von Kapellmeister Richard Kress bat Sitzungspräsident Haus nochmals alle Akteure auf die Bühne und verabschiedete das tolle Publikum mit dem Hit: „ da warn mer dabei, ihr ward prima, prima – beim Liederkranz“ … Der Liederkranz bedankt sich bei allen Helfern vor und hinter der närrischen Bühne. Stellvertretend für alle stehen die Bühnenhelfer, Anja und Yannik Thiel sowie Jonas Kopetz. Ton und Licht wurden in gekonnter Manier von Tom Ulrich und Klaus Zilch gesteuert.

Bildernachlese Contrapunkt 2017

Die Reine Männersache war bei der Gründungsparty von Contrapunkt im Riesen dabei.

IMG-20171119-WA0002IMG-20171119-WA0004IMG-20171119-WA0005

Reine Männersache gewinnt Wettbewerb in Somborn

Erster Klassenpreis, Golddiplom, beste Wertung aller Männerchöre sowie Dirigentenpreis bestätigen die fokussierte Arbeit von Chorleiter Roman Zöller

Reine Männersache 09-09-2017_smallBeim nationalen Chorwettbewerb „FreiGeist“, den der Männerchor Somborn am vergangenen Samstag in der wunderschönen St. Anna-Kirche in Freigerichter Ortsteil Somborn veranstaltet hat, konnte der Chor Reine Männersache Zellhausen unter seinem Dirigenten Roman Zöller ein großartiges Ergebnis erzielen. Im hochklassig besetzten Teilnehmerfeld, mit so namhaften Chorleitern wie Michael Blume, Jürgen Fassbender, Matthias Schmidt oder Tristan Meister, erhielten die Sänger der Reinen Männersache, mit durchweg über 22 Punkten für alle fünf vorgetragenen Stücke, über alle Klassen hinweg die höchste Punktzahl bei den Männerchören. Auch die Jury war mit Willi Becker und Matthias Schmitt hochkarätig besetzt. Umso mehr freuten sich Sänger und Chorleiter über die sehr positiven Anmerkungen in den Bewertungsunterlagen. So bescheinigten die Juroren Chorleiter Roman Zöller und dem Chor eine „spannende Programmauswahl, die Freude beim Zuhören“ gemacht hat. Vorgetragen wurden die Stücke Cantate Domino (Giovanni Croce), Herr, lehre doch mich (Rudolf Mauersberger), Exultate Deo (Jurijus Kalcas), Loch Lomond (Jonathan Quick) und My Soul’s Been Anchored In The Lord (Moses Hogan). Mit 23,1 Punkten, erhielten die Sänger aus Zellhausen als einziger Männerchor eine Gesamtpunktzahl über 23. Neben dem Gold-Diplom für die hervorragende Gesamtleistung, wurde Chorleiter Roman Zöller außerdem mit dem 1. Dirigentenpreis ausgezeichnet.

Reine Männersache und Die Mädels sorgen für außergewöhnlich schönes Konzerterlebnis

8_thumb1Vor ausverkaufter Kulisse, präsentierten die Sänger der 'Reinen Männersache' Zellhausen, gemeinsam mit dem Ensemble 'Die Mädels', einen wunderbar unterhaltsamen Konzertabend im Rathausinnenhof in Seligenstadt. Nach der wechselhaften Witterung der vorangegangenen Tage, hatte auch der Wettergott ein Einsehen und das Programm konnte bei bestem Sommerwetter über die Bühne gehen. Als Sänger im Chor und als Moderator glänzte Christian Fröhlich, der das Publikum souverän und nonchalant durch den Abend geleitete. Mit "Männer mag man eben" von Hans Unterweger, machte der Chor gleich zu Beginn deutlich, dass man das unerschöpfliche Thema Mann und Frau durchaus auch mit einem Augenzwinkern betrachten kann und nicht immer alles ganz so ernst genommen werden sollte. Die Findungsphase bei der Partnersuche wurde mit Songs wie dem Jazz-Standard "The Lady is a Tramp" oder den fesselnden James-Bond-Titeln "Diamonds are forever" und "Goldfinger" anschaulich illustriert. Dabei setzten die Sänger, die natürlich wieder mit ihrem Markenzeichen, den neon-orangen Hosenträgern unterwegs waren, auch darstellerisch, kleine, aber feine Akzente. Und auch Udo Reuter begeisterte mit seiner eindrucksvollen Solo-Jazz-Einlage das Publikum. Bei einigen Stücken, wurde der Chor von Regionalkantor Thomas Gabriel am E-Piano begleitet. Gemeinsam mit Chorleiter Roman Zöller gelang es den beiden Vollblutmusikern völlig entspannt, den berühmten Funken, fußwippend und fingerschnippend, auf Chor und Publikum überspringen zu lassen. Im weiteren Programmverlauf wiesen die Männer dann eindringlich darauf hin, dass bei Partnersuche und Partnerwahl durchaus auch Vorsicht geboten ist. So brennt am Ende des „Rendezvous“ von Oliver Gies die ganze Bude und Wolfgang Amadeus Mozart mahnt die Väter mit „Männer suchen stets zu naschen“, gut auf ihre Töchter aufzupassen. Mit dem Mottolied des Abends „Küssen kann man nicht alleine“, von Max Raabe, leiteten die Männer dann geschickt zu ihrem weiblichen Pendant, dem Ensemble „Die Mädels“ über. Ebenso selbstironisch wie zuvor die Männer, präsentierten die Mädels als Erstes „Für Frauen ist das kein Problem“, ein Stück, das von Anette Humpe, Max Raabe und Christoph Israel gemeinsam geschrieben wurde. Die Arrangements der Mädels hat die musikalische Leiterin der Gruppe, Nyka Foidl, den Sängerinnen auf den Leib geschrieben. Humorvoll und stets mit leichten Absurditäten gespickt, moderierten sich die Damen charmant durch ihr anspruchsvolles Programm, mit dem Sie die Zuhörer auf Anhieb begeisterten und zu Beifallsstürmen hinrissen.

M1_thumb1it Stücken zum Träumen, wie „Caravan of Love“ von den Housemartins, „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern, oder „Rockland“ von Katzenjammer, wussten die fünf Damen ebenso souverän zu überzeugen, wie mit bekannten Pop-Titeln wie Tim Bendzko's „Nur noch kurz die Welt retten“. Und selbst für den Fall, dass eine Liebesbeziehung einmal zu Ende geht, hatten die Mädels ein passendes Stück im Gepäck. Mit "Dem letzten Lied“ der Berliner Gruppe Laing, machten sie deutlich, dass es, selbst wenn man das Ende einer Beziehung herbeigesehnt hat, nicht ganz so einfach ist. Denn wovon soll man träumen, wenn man nicht mehr weiß von wem? Im zweiten Programmteil kamen die „Reinen Männer“ dann doch noch einmal auf die „Wahre Liebe“ zu sprechen. Wenn auch zunächst mit einem Augenzwinkern, denn bei der musikalischen Liebeserklärung an diverse Hochglanzmagazine mit eindeutigem Inhalt, lässt Komponist Oliver Gies keinen Zweifel an den wahren, eher schlüpfrigen, Vorlieben der Männer. In der schottischen Ballade "Loch Lomond" schildern Chor und Solist Andreas Herr dagegen sehr eindringlich, dass Liebe auch über den Tod hinaus Bestand haben kann. Zum Abschluss des äußerst kurzweiligen Programms, machten Die Mädels mit "All about that Bass" von Meghan Trainor nochmals deutlich, dass auch die Frauen mit großen Größen durchaus ihre Verehrer in der Männerwelt haben. Gemeinsam mit dem Chor ließen die Mädels dann nochmal das Motto des Abends „Küssen kann man nicht alleine“, in der Version von Queen’s "Fat bottomed Girls" hochleben. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass den Sängern um Roman Zöller, gemeinsam mit den Mädels und den Organisatoren der Veranstaltungsreihe Zu guter Letzt ein außergewöhnliches Konzert gelungen ist und es ist zu hoffen, dass sich die Musikfreunde in der Region auf weitere schöne Veranstaltungen des Männerensembles freuen können.

Presseninfo von Winfried Herr