Probentermine

Freitags 19:30 – 21:00

Gasthaus Zum Schwanen
Babenhäuser Straße 18, Zellhausen

Winterpause

Letzte Probe: 14.12.2018
Erste Probe: 11.01.2019


Bildernachlese vom Rathausinnenhof mit den "Mädels"

Bildernachlese des Konzerts im Rathausinnenhof Seligenstadt am 31.08.2019 mit den "Mädels"


Zu Guter Letzt_Bild 1Zu Guter Letzt_Bild 7Zu Guter Letzt_Bild 8Zu Guter Letzt_Bild 9Zu Guter Letzt_Bild 11Zu Guter Letzt_Bild 14Zu Guter Letzt_Bild 15

Sinfonieorchesterkonzert der Stadtkapelle mit Beteiligung von Frauen- und Männerchor

Am 18. Mai in Seligenstadt und am 19. Mai in Offenbach begleiteten die Sänger des Frauen- und Männerchor das Konzert des Sinfonieorchesters der Stadtkapelle Seligenstadt.

Perlen der Chorsinfonik

Ein Sinfonieorchester, ein großer Chor und drei Solisten – insgesamt etwa 130 Mitwirkende - präsentieren ein Programm mit Perlen aus der sinfonischen Chor- und Orchestermusik, das erwartet man in großen Konzertsälen. Am vergangenen Samstag war dies aber auch in der Seligenstädter Kirche St. Marien zu erleben.

Der Seligenstädter Dirigent Roman Zöller hat gemeinsam mit dem veranstaltenden Sinfonieorchester der Stadtkapelle Seligenstadt dieses Projekt auf die Beine gestellt: der Männer- und Frauenchor des Liederkranz Zellhausen bildete gemeinsam mit dem Singkreis Leidersbach den großen Chor, dazu noch junge und erfahrene Solisten, eine gute Zusammenstellung, das hat der Abend bewiesen.

2019SinfonieorchesterAuf dem Programm standen sechs Werke, jeweils in unterschiedlicher Besetzung. Den fulminanten Auftakt boten die Männerstimmen und das Orchester mit der „Landerkennung“ von Edvard Grieg. Die heldenhafte Geschichte des Olav Trygvason wurde so überzeugend vorgetragen, dass man die Geschichte in Bildern vor Augen hatte. Das Bariton-Solo wurde von Chorsänger Christian Fröhlich klangvoll und hervorragend artikuliert interpretiert. Es folgte mit dem „Schicksalslied“ von Johannes Brahms eines der beiden Werke für großen gemischten Chor und Orchester. Hölderlins Text und die Musik von Brahms zeigen drastisch den Gegensatz auf zwischen der schicksallosen Ruhe und Heiterkeit der Götterwelt und dem Leiden der Menschen. Roman Zöller verstand es bravourös, diese beiden Welten mit Chor und Orchester darzustellen. Danach hatte mit Annika Münch die erste Solistin des Abends ihren Auftritt. Sie interpretierte zusammen mit dem Orchester die „Romance“ aus den 2. Violinkonzert von Henryk Wieniawski. Die junge Künstlerin aus Seligenstadt musizierte dieses hochromantische Werk äußerst ausdrucksstark, von den leisen gefühlvollen Tönen bis zum kraftvollen Strich in den dramatischen Passagen war alles vorhanden. Gespannt darf man die weitere Entwicklung beobachten, denn die 19-jährige bereitet sich gerade auf das Musikstudium vor.

Ein besonders reizvolles Zusammenspiel boten dann die beiden Werke für Männerchor und Alt-Solo. In der Rhapsodie für Alt, Männerchor und Orchester hat Johannes Brahms einen Goethe-Text vertont. Die Mezzosopranistin Simone Garnier aus Friedrichsdorf interpretierte diese Solopartie mit großem Ausdruck, mal innig und eindringlich, dann wieder dramatisch und in allen Lagen klangschön und mit warmem Ton. Das Orchester musizierte ebenso facettenreich und am Ende mündet das Werk in einen gemeinsam von Männerchor und Solistin gesungenen versöhnlichen Choral. Im Kontrast dazu lebt das „Ständchen“ von Franz Schubert, ebenfalls für Alt-Solo und Männerchor, vom neckischen Wechselspiel zwischen Solistin und Chor. Hier durfte das Orchester kurz pausieren, denn die Begleitung übernahm der Pianist Vincent Knüppe und das Konzert bekam dank des leichten und transparenten Musizierens aller Beteiligten kurzzeitig einen kammermusikalischen Charakter. Nach diesem Intermezzo folgte mit der „Fantasie“ für Klavier, Chor und Orchester von Ludwig van Beethoven wieder ein groß angelegtes Werk. Den äußerst anspruchsvollen Klavierpart übernahm Vincent Knüppe, ein vielseitiger und schon bekannter junger Musiker aus Seligenstadt, der in Frankfurt Kirchenmusik und Musikwissenschaft studiert. Beethoven hat sein Werk zunächst wie ein Klavierkonzert angelegt. Es beginnt mit einer großen Einleitung für Klavier solo, von Vincent Knüppe höchst virtuos dargeboten, dann setzt das Orchester ein und gemeinsam bewegen sich die Musiker dann durch die komplexe Verarbeitung der Themen und Variationen Beethovens. Das gemeinsame Musizieren war von großer Spielfreude geprägt, die solistischen Passagen der Bläser gelangen hervorragend, die Streicher überzeugten mit präzisem Spiel und Vincent Knüppe bestach sowohl in den kraftvollen als auch in den spielerisch-virtuosen Passagen. Als Höhepunkt kommt dann in der Reprise noch der große gemischte Chor hinzu. Die Sängerinnen und Sänger sangen mit dem notwendigen großen Klang aber dennoch präzise dieses mitreisende Finale.

Die Dramaturgie war perfekt aufgebaut, denn dieses Finale im Stile von Beethovens 9. Sinfonie riss das Publikum zu stehenden Ovationen und „Bravo“-Rufen hin, die aber dem gesamten Programm und allen Solisten galten.

Männerchor bei Chor3 am 15.09.2018

Und wieder einmal fand Chor “Hoch” 3 mit einem Chor des Liederkranz statt. Neben der Sängervereinigung Hausen, der Gesellschaft der Freunde Seligenstadt startete unser Männerchor die diesjährige Veranstaltung.

ChorHoch3

Adventskonzert alle Chöre 2.12.2017

Die Schneemaschine ist angeworfen – Kinder und Jugendchor Zellhausen brillieren mit Lierderkranzchören

Am Sonntag luden der Kinder und Jugendchor Zellhausen sowie die Chöre des Liederkranz Zellhausen zum Adventskonzert in die Pfarrkirche Zellhausen ein. Unter dem Motto „Macht hoch die Tür“ traten die Chöre im Wechsel mit von der Gemeinde gesungenen adventlichen Werken, die von Thomas Gabriel an der Orgel virtuos begleitet wurden, auf.

Die Chorfreunde Zellhausen Seligenstadt sangen unter der Leitung des kurzfristig als Dirigenten eingesprungenen Reinhold Merget sehr ausgewogen und souverän. Mit spanischen Weihnachtsweisen brachte der Frauenchor des Liederkranz eine ganz andere, sehr lebendige Note zum Klingen. Danach kam es zum Mittelpunkt des Konzertes und dem Auftritt des Kinder und Jugendchor Zellhausen unter Katja Berker. Die Jüngsten des Konzertes besangen die kaputte Schneemaschine, die ja dann am Sonntag in Zellhausen unter Hochtouren angelaufen war. Da sie aber auch noch zu „Let it Snow“ aufsangen wurde die Bitte spontan erhört.

Danach verstummte die Orgel und der „echte Nikolaus“ hatte seinen Auftritt. Für die Leistungen der Kinder und Jugendlichen im letzten Jahr war er voll des Lobes und so wurden alle aktiv singenden Kinder beschenkt.

Außerdem wurden mehrere Kinder für die Treue zum Chor geehrt: Für 3 Jahre Singen im Kinderchor Pauline Rehm, Julia Schmidt, Milena Kirchen, für 6 Jahre Svea Janssen und sogar für 10 Jahre im Kinder und nun im Jugendchor Mareike Neeb und Joshua Fernau.

Nach vier Chorwerken des Männerchores unter der Leitung von Roman Zöller, kam Ralf Emge mit den Sängerinnen und Sänger von La Cappella Liederkranz Zellhausen zum Auftritt. Auszüge aus dem kommenden Konzert in St. Gabriel - Hainstadt am 27.12.2017 um 19:00 Uhr kamen zur Aufführung. Schwerpunkt bei diesem Konzert wird barocke Chormusik vor 17hundert sein. Karten zu diesem Konzert gibt es im Buchladen Seligenstadt, bei Getränke Schnetzer in Zellhausen und allen Sängerinnen und Sängern von La Cappella.

Zum Abschluss des Konzertes vereinigten sich alle Erwachsene Chöre des Liederkranz, um Auszüge aus der Feuewerwerksmusik von Händel in der Bearbeitung des mit dem Liederkranz eng verbundenen Komponisten Heinrich Poos aufzuführen. Mit einem gemeinschaftlichen Adventslied wurden die Konzertbesucher verabschiedet - Ein schönes Adventskonzert für jung und alt war zu Ende.

Frohsinn-Matineesingen

Fotos vom Matineesingen Frohsinn 1857 e.V. Klein-Krotzenburg am 24.09.2017

2017-09-24_80882017-09-24_80992017-09-24_81002017-09-24_81022017-09-24_8109

Der Männerchor

 

neg6Seit 1994 -und damit nun auch schon über 20 Jahren – liegt die Chorleitung in den Händen von Roman Zöller, der konsequent die Arbeit seiner Vorgänger fortführt. Als Chorleiter des Frauenchores des Liederkranzes und des Kammerorchesters der Stadtkappelle Seligenstadt nutzte Roman Zöller die Möglichkeit mit Aufführungen von Haydns Schöpfung, den Carmina Burana von Carl Orff, The Armed Man von Karl Jenkins u.v.a., große Chorwerke dem Chor zu erschließen. Seine Arbeit ist dabei stilsicher und präzise, aber auch sehr geduldig und jederzeit mit Bereitschaft zu musikalischen Experimenten und Kooperation mit den anderen Dirigenten des Liederkranzes. Die Flexibilität vom Chorleiter und trotzdem das Bewusstsein für anspruchsvolle sakrale wie weltliche Chormusik prägen heute maßgeblich die Musikalität und die Präsentation des Männerchores des Liederkranz Zellhausen.